Benicarló

Kaum habe ich Valencia hinter mir gelassen, da war ich auch schon in Benicarló, wo ich einen weiteren Trabifahrer traf, David.

Seine Freundin führt ein Restaurant, deshalb würde ich dort auch gleich zum Essen eingeladen. Die besten Bürger in Spanien gibt es dort! La Bodegueta heißt das Restaurant übrigens, wenn ihr mal spontan in Spanien seid und Hunger habt!

Links die Köchin (die ausgesprochen gutes Englisch spricht), rechts die Freundin von David.

Bei der Gelegenheit schnitt ich ihm auch gleich die Haare. 

Werbeanzeigen

Valencia & Fallas

Zurück in Valencia fuhr ich wieder in den Vorort, wo ich im Oktober zufällig den anderen Trabi  traf. Kurz herumgefragt, wo denn der Besitzer Vicente wohne (so ein Auto erzeugt enorm Aufmerksamkeit, da weiß man, wo die Pappenheimer wohnen), stand ich dann auch schon vor seiner Tür.

Seine Pappe, leistungsgesteigert und 130-140km/h schnell
Doch widmen wir uns zuerst Valencia und der Fallas, wegen der ich ursprünglich zu diesem Zeitpunkt hier her wollte. Das Naturwissenschaftsmuseum Príncipe Felipe

L’Agora, Assut de l’Or Brücke und das Naturwissenschaftsmuseum (v.l.n.r)
„Fallas ist ein Frühlingsfest, das jedes Jahr vom 15. – 19. April in der Communidad Valencia stattfindet. Hauptattraktion sind teils haushohe Skulpturen aus Pappmaché und Holz, die am letzten Tag feierlich angezündet werden. Sie heißen ebenfalls Fallas und haben dem Fest seinen Namen gegeben“ (Wikipedia)

Fallas kann man also quasi als eine Mischung von Karneval und Winterverbrennung betrachten, zumal die Figuren teilweise auch einen politischen Charakter haben.

Ich will euch jetzt aber nicht zu sehr mit Details belasten, sondern euch mit Bildern beglücken.


Überall in der Stadt ist Musik und Umzüge mit traditionellen spanischen Trachten, es duftet überall nach Churros und sonstigen Leckereien, einfach einmalig!

Zufälligerweise fällt der St. Patricksday mit der Fallas zusammen und man traf eine Menge super netter Menschen. 

Am letzten Tag wird die Verbrennung der Fallas mit einem bombastischen Feuerwerk eingeleitet.


Zurück bei Vicente, er ist Mitglied im Oldtimerclub „Hortclassic„, lud er mich zu einem Treffen des Vereins ein. Dort war eine 6-Köpfige Familie aus Chile, die seit 16 Jahren mit einem 80 Jahre alten Auto durch die Welt fährt. Diese haben dort einen Reisevortrag gehalten. Trotz allem habe ich allergrößten Respekt bei einem solchen Unterfangen! Zumal die Wartungsarbeiten und Ersatzteilbeschaffung ein Vielfaches von dem meiner kleinen Pappe sind! Wer gerne mehr darüber lesen will, hier ist ein Link zu deren Homepage –> www.argentinaalaska.com

 Mangels Spanischkenntnisse verstand ich leider relativ wenig, aber es war trotzdem ein wunderschöner Abend.

Gestern geleitete mich Vicente aus Valencia und heute fangen neue Abenteuer an!

Font Salada

In Font Salada, zu deutsch, salzige Quelle, bin ich rein zufällig, per Mundpropaganda in Benidorm, gelandet.

Trabant vor der Skyline Benidorms

Eigentlich wollte ich dort nur ein oder zwei Nächte bleiben, daraus wurde dann jedoch eine Woche, weil es wirklich ein traumhaftes Fleckchen ist und kaum Touristen dort sind. Nebenbei lief mein Friseurgeschäft auch ganz gut.
Das Wasser hat warme 25°C, die mir aber ziemlich kalt vorkamen, weil es mindestens 30°C oder noch mehr Außentemperatur hatte und es ist auch nur leicht salzig. Zum Kochen absolut geeignet. Da spart man sogar noch das Salz fürs Nudelwasser.
Muchas Gracias, Carla! ❤
In diesem Sinne ging es weiter nach Valencia zur Fallas!

Seid gespannt!